Alkalien


Alkalien
Al|ka|li|en, die (Mehrz.): Alkali.

* * *

Alkali|en
 
[arabisch al-qāly »Pottasche«], Singular Alkali das, -s, im weiteren Sinn Substanzen, deren wässrige Lösungen alkalische Reaktion zeigen und bitter schmecken; im engeren Sinn die Hydroxide der Alkali- und Erdalkalimetalle, Ammoniakwasser und die Carbonate der Alkalimetalle. Die Hydroxide nennt man ihrer stark ätzenden Eigenschaften wegen auch Ätzalkalien oder kaustische Alkalien, so z. B. das Natriumhydroxid, NaOH (Ätznatron) und Kaliumhydroxid, KOH (Ätzkali). Im Gegensatz hierzu wurden früher die Alkalicarbonate als milde Alkalien bezeichnet. Zugleich unterschied man noch die aus Pflanzenasche gewonnenen vegetabilischen Alkalien oder Pflanzenalkalien (Pottasche, Kaliumcarbonat) von den mineralischen Alkalien (Soda, Natriumcarbonat).
 
Wässrige Lösungen von Natrium- und Kaliumhydroxid (die Alkalilaugen) greifen die Haut stark an und gefährden besonders die Augen. Konzentriertere Lösungen der verschiedenen Ätzalkalien wirken stark zerstörend auf organische Stoffe und greifen in der Hitze auch Glas an. Wasserfreie geschmolzene Alkalien lösen alle Silicate und dürfen daher nicht in Glas- oder Porzellangefäßen erhitzt werden; auch viele Metalle werden stark angegriffen, am wenigsten Silber, Nickel, Eisen. Schon im 1. Jahrhundert v. Chr. wurden die Ätzalkalien durch Kaustifizierung von Soda oder Pottasche gewonnen und zur Bereitung von Seife verwendet. (Basen)
 

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alkalien — (Einzahl: Alkali), die Oxyde, bezw. Hydroxyde von Kalium, Rubidium, Cäsium, Natrium, Lithium und Ammonium. Die nur von Kalium, Natrium und Lithium bekannten Oxyde nehmen aus der Luft Kohlensäure und Wasser auf und bilden mit letzterem die… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Alkalĭen — Alkalĭen, die Oxyde und Hydroxyde der Alkalimetalle, also namentlich Kali und Natron (Kalium und Natriumoxyd, resp. – Hydroxyd). Die Araber nannten Alkali den löslichen Bestandteil der Pflanzenasche, der bei See und Strandpflanzen wesentlich aus… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Alkalien — Alkalĭen, die in Wasser löslichen Oxyde und Oxydhydrate der Alkalimetalle (s.d.), bes. des Kaliums und Natriums. Sie färben das von Säuren gerötete Lackmuspapier blau, das gelbe Kurkumapapier braun (alkalische Reaktion), schmecken in verdünntem… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Alkalien — Als Alkalien (arab. ‏القلية‎ / al qalya /‚Pottasche‘) werden Substanzen bezeichnet, die mit Wasser alkalische Lösungen (Laugen) bilden. Zu dieser nicht eindeutig definierten Substanzgruppe zählen insbesondere die Oxide und Hydroxide der Alkali… …   Deutsch Wikipedia

  • kaustische Alkalien — kaus|ti|sche Al|ka|li|en [griech. kaustikós = brennend]; Syn.: Ätzalkalien: nannte man die durch ↑ Kaustifizieren der entspr. milden Alkalien hergestellten festen oder in Wasser gelösten Hydroxide von Kalium (kaustische oder kaustifizierte… …   Universal-Lexikon

  • milde Alkalien — mịl|de Al|ka|li|en: nannte man früher die im Vergleich zu kaustischen Alkalien schwächer basischen Alkalicarbonate Natriumcarbonat (mineralisches Alkali) u. Kaliumcarbonat (vegetabilisches Alkali) …   Universal-Lexikon

  • Farbstoffe [2] — Farbstoffe, pflanzliche, sind in den Pflanzen entweder als solche schon enthalten oder sie entstehen aus einem sogenannten (meist farblosen) Chromogen, einem Pflanzenkörper, der durch eine nachträgliche technische Behandlung sich in den Farbstoff …   Lexikon der gesamten Technik

  • Kohlensaure Salze — (Carbonate), Verbindungen von Kohlensäure mit Basen; sie bilden sich theils durch directe Vereinigung des Oxyds mit Kohlensäure, theils durch doppelte Wahlverwandtschaft, viele kommen fertig gebildet in der Natur vor. Die Alkalien u. alkalischen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Farbstoffe [1] — Farbstoffe, künstliche organische. Eine übersichtliche Einteilung dieser Farbstoffe erfolgt zweckmäßig auf Grund ihrer Konstitution in Nitro und Nitrosofarbstoffe, Azofarbstoffe, Triphenylmethanfarbstoffe, Anthracenfarbstoffe,… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Tellūr — Tellūr) chemisches Zeichen Te, Atomgewicht 64 (H = 1), 800 (O = 100), sehr seltenes Metall, wurde 1798 von Klaproth in siebenbürgischen Golderzen entdeckt, nachdem schon 1782 Müller von Reichenstein in diesen Mineralien ein eigenthümliches Metall …   Pierer's Universal-Lexikon